all-inkl.com und die unerlaubte Subdomain

Zu Nikolaus gab es einen Tipp für all-inkl.com und heute kommt die Rute. Wobei vielleicht hätte ich die auch mehr verdient. Oder auch nicht .. entscheidet selbst. Es war auf jeden Fall einer dieser Momente, wo ich mich fürchterlich aufregte, keine Lösung fand und dann schlussendlich beim Support anrief und mich bei einer Rückfrage plötzlich die Erkenntnis traf, dass auch diesmal wieder das Problem 30 cm vor dem Monitor saß …

Aber fangen wir von vorne an. Ein ganz normaler Tag, ich soll für einen Kunden eine Landingpage auf einer Subdomain anlegen. Kein Problem, denke ich. Doch dann das:

„Diese Subdomain ist nicht erlaubt“!? Warum das denn? Da stand natürlich nicht „example“, sondern etwas anderes. In meinem Fall mit Bindestrich, also erstmal googlen, ob Bindestriche in Subdomains nicht erlaubt sind. Wäre mir neu, aber Hoster haben ja manchmal auch komische Vorstellungen von RFCs und Spezifikationen. Ist aber erlaubt und es gibt auch keine weiteren Beiträge dazu, dass dies ausgerechnet bei all-inkl.com anders wäre.

Okay, aber warum lehnt all-inkl.com dann zur Hölle die Subdomain ab? Nach einer Weile unbefriedigender Internetsuche entscheide ich mich den Support anzurufen. Der ruhige Supporter ist schnell und kompetent, hat aber auch keine Lösung oder Idee und ist auch irritiert, warum das passiert. Dann stellt er die entscheidende Rückfrage:

„Und sie sind sicher, dass wirklich kein anderes Zeichen drin steht?“

Selbstsicher und völlig von meiner Unschuld überzeugt antworte ich ja und um das dem Supporter zu zeigen (obwohl er es ja gar nicht sehen kann) markiere ich instinktiv mal den gesamten Text …

Es würde mir jetzt sehr helfen, wenn ihr alle kommentiert, dass ihr das im obigen Screenshot auch nicht gesehen habt. Ich habe hinten auch noch eins angefügt, um es deutlicher zu machen. Es war ein Leerzeichen vor dem Text, was ich versehentlich mitkopiert hatte. Ich bedankte mich beim Supporter, murmelte was von Anfängerfehler und entschuldigte mich für die geklaute Zeit.

Aber nach dem Auflegen dachte ich mir: Wenn Leerzeichen in einer Subdomain ja sowieso nicht erlaubt sind, warum trimmt all-inkl.com nicht einfach alle führenden und schließenden Leerzeichen in der Eingabe?

Ich kenne die Programmiersprache nicht, in der das Backend von all-inkl.com gebaut wurde, aber in PHP wäre das ein einzelner Aufruf von trim. Der Fehler ist mir witzigerweise nicht das erste mal passiert, aber ich habe es tatsächlich geschafft so viele Jahre dazwischen vergehen zu lassen, dass ich mich nicht an die Lösung erinnerte. Erst als es mir beim Supportanruf wieder einfiel, erinnerte ich mich auch wieder daran, genau diesen Fehler schon mal gehabt zu haben. Es war ähnlich frustrierend beim ersten Mal …

Aus dieser Geschichte lassen sich mehrere Lehren ziehen und deshalb teile ich es gerne:

  • Auch ein guter Hoster hat immer noch irgendwo Verbesserungspotential
  • Überprüft eure User-Eingaben (Settings, Parameter, etc.) auf führende/schließende Leerzeichen und trimmt sie gegebenfalls weg
  • Egal wie viel Jahre Erfahrung du hast, auch simple Copy&Paste-Fehler können passieren und die einfachsten Probleme sollten daher immer zuerst gegengeprüft werden

Wenn ich nur einem von euch die Schmach eines Supportanrufs damit erspart habe, dann hat sich der Artikel schon gelohnt 😉

Kennst du noch mehr solche kleinen (oder großen) UX-Fehler bei Hostern? Dann teile sie gerne mit mir in den Kommentaren!


Dieser Artikel ist Teil der Serie: Hosting-Adventskalender
Alle Artikel findest du über das Schlagwort Adventskalender

4 Antworten auf all-inkl.com und die unerlaubte Subdomain

  1. Es geht leider auch in die andere Richtung.
    In bestimmten Fällen lasse ich mir im KAS die Kennwörter anzeigen (interessant, dass das überhaupt geht, aber das ist ein ganz eigenes Thema) und kopiere sie mir von dort weg.

    Markiert man das Kennwort (oder auch den Benutzernamen) mit Mausklick-Drüberziehen, so kopiere ich in 80-90% der Fälle ein HTML Element mit (Tabellenzellenbegrenzung?), was in den meisten Fällen in einem Texteditor zu einem Zeilenumbruch führt.
    Und das sorgt beim Pasten in Passwortfelder zu spannenden Effekten. Auch häufig erlebt: Ein Leer-/Steuerzeichen am Ende.

    Man muss zwei Mal auf das Kennwort klicken, sonst gibt’s Probleme.
    So zumindest meine Erfahrungen unter Windows und Chrome-artigen Browsern.

    • > interessant, dass das überhaupt geht

      Das ist im Account konfigurierbar.

      > Tabellenzellenbegrenzung?

      Ja, die Werte sind in einer Tabelle. Ich kenne das Problem. Daher füge ich das immer in einen echten Texteditor (Sublime, Brackets, Atom, VS Code, etc.) ein und verarbeite es dann weiter. In einer HTML-Mail übernimmt er sogar das Tabellen-Markup.

  2. Das Backend bzw. die „UI“ von All-inkl (wenn man das überhaupt so nennen kann) ist aus der Hölle. Da wurde doch seit 10 Jahres nichts dran verändert, so sieht es zumindest aus.

    • Aus der Hölle würde ich nicht sagen. Das Design ist komplett veraltet, klar, aber ich finde mich gut zurecht und die Felder sind logisch aufgebaut. Etwas was zum Beispiel bei Hosteurope oder domainfactory (trotz neuem frischen Design) leider zum Teil der Fall ist. Insbesondere bei SSL-Zertifikat oder (Sub-)Domain-Konfiguration ist all-inkl.com denen meilenweit voraus im UX, trotz hässlichem UI.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.