Übersetzungen für WordPress.com-Themes als Selbsthoster installieren

Die Zeiten ändern sich.

Dieser Beitrag scheint älter als 9 Jahre zu sein – eine lange Zeit im Internet. Der Inhalt ist vielleicht veraltet.

Ja, ich weiß, ein etwas sperriger Titel … 🙂

Schon seit langem bietet WordPress.com die dort verwendeten Themes per SVN zum Download auch für Selbsthoster an. Vor kurzem wurde der Download-Link auch zu den einzelnen Theme-Seiten unter http://theme.wordpress.com hinzugefügt.

Leider ist in den Download-Paketen keine Sprachdatei enthalten, obwohl die Themes ja fast alle über GlotPress vollständig übersetzt sind. In diesem Artikel zeige ich wie die Sprachdatei aus dem System exportiert und in das Theme eingebunden werden kann.

Als erstes lade ich die Theme-Datei herunter. Der Download-Link befindet sich immer rechts unten auf den Theme-Seiten:

Screen Shot 2013-09-02 at Mon Sep 2 5.36.54 PM

Danach gehe ich auf http://translate.wordpress.com und filtere nach dem Blognamen Namen des Themes. Manchmal ist nicht ganz klar, nach welchem Namen gesucht werden muss. Dann schaut man sich einfach die URL der Theme-Seite an. Bei http://theme.wordpress.com/themes/truly-minimal/ wäre zum Beispiel “truly-minimal” der Suchstring.

Für das Blogum-Theme wäre es einfach “blogum”:
Bildschirmfoto 2013-10-23 um 20.42.50

Update: Inzwischen hat WordPress.com die Themes alle einzeln ausgelagert, was es deutlich einfacher macht, einzelne Übersetzungen zu exportieren, da das Filtern wegfällt.

Danach exportiere ich eine PO-Datei, der Link dazu ist im Footer zu finden. Vorher muss auf jeden Fall noch eingestellt werden, dass nur die gefilterten Ergebnisse exportiert werden. Dazu stelle ich die Auswahlbox auf “only matching the filter” und klicke danach auf Export.
Bildschirmfoto 2013-10-23 um 20.43.05

Die exportierte Datei heißt immer wpcom-de.po, die wird im nächsten Schritt umbenannt in de_DE.po.

Ich könnte jetzt auch die MO-Datei exportieren, aber ich möchte noch ein paar Einstellungen ergänzen, also öffne ich die Datei in PoEdit und nach dem Speichern wird die MO-Datei sowieso automatisch erstellt. Hier können natürlich auch noch gegebenenfalls fehlende Strings schnell übersetzt werden.

Bildschirmfoto 2013-10-24 um 01.35.44

Das Theme-Paket, welches ich am Anfang heruntergeladen habe, enthält einen “languages”-Ordner, der aber, wie schon erwähnt, leer ist. Genau dorthin kopiere ich jetzt die beiden Dateien de_DE.po und de_DE.mo.

Wer sich das Ganze mit dem Codestyling Localization Plugin anschaut, der bemerkt, dass noch eine zweite Textdomain genutzt wird. Es handelt sich um zwei Strings, die den Updater des Themes (Update: Ein absolutes Muss, wenn man ein WP.com-Theme nutzt: der WP.com-Theme-Updater) betreffen. Die Texte sind nicht im Frontend zu sehen und daher zu vernachlässigen.

Das war es schon! Zwei Dateien an der richtigen Stelle und schon ist das Theme übersetzt.

Warum ein Theme von WordPress.com nutzen?
Berechtigte Frage. Viele von den Themes sind kostenlos auch beim Hersteller herunterzuladen. Für WordPress.com wurden diese Themes aber noch ein wenig angepasst, um mit der Kommentarfunktion auf WP.com zu funktionieren und die Standardfunktionen (Hintergrundbild ändern, Verschachtelte Kommentare, etc.) zu unterstützen. Im Fall von Blogum ist das Original-Theme zum Beispiel seit 2010 nicht mehr aktualisiert worden und unterstützt keine verschachtelten Kommentare, auch mit Jetpack gibt es Probleme. Mit der WordPress.com-Fassung ist sichergestellt, dass Jetpack läuft und die gängigen Funktionen eingebaut sind. Wer von WordPress.com kommt und Jetpack nutzen möchte, sollte also überlegen, ob er die WP.com-Version des Themes anstatt der Originalversion nehmen möchte. Manchmal ist das die bessere Wahl …

5 Antworten auf Übersetzungen für WordPress.com-Themes als Selbsthoster installieren

  1. Ich habe ein benutzerfreundliche, webbasierte Lokalisierungstool um WordPress Themen zu übersetzen gefunden – https://poeditor.com/ Es gibt sogar ein Plugin, das integriert die POEditor API in Ihre WordPress – http://wordpress.org/extend/plugins/poeditor/ Ich empfehle es.

    • Das hat zwar nur bedingt mit meinem Artikel zu tun, aber das Online-Tool ist tatsächlich ganz praktisch. Hatte Sam ‘Otto’ Wood auf dem WordCamp Europe auch vorgestellt. Alternativ gibt es noch http://crowdin.net/ – beide auch kostenlos für Kleinprojekte zu nutzen.

  2. … und filtere nach dem Blognamen.

    Ich denke du meinst hier Themenamen bzw. “Namen des Themes”, oder?

  3. Hallo Torsten,

    du hast mir den Abend gerettet 🙂
    Vielen Dank für deine ausführliche Beschreibung wie ich ein wp.com Theme herunterladen und übersetzt bei mir nutzen kann.

    Besten Dank,
    bine

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert