#Projekt52 – ein Fazit und ein neuer Start

Vor einem Jahr habe ich das #Projekt52 gestartet. Ich wollte jede Woche einmal bloggen und so endlich mal mehr als nur ein paar Beiträge pro Jahr in meinem Blog haben. 52 habe ich nicht ganz geschafft, aber immerhin 29 neue Beiträge sind im Blog gelandet. Eine deutliche Verbesserung zum Vorjahr mit mickrigen 6 Beiträgen …

Regeln waren nicht wirklich vorhanden, außer einmal pro Woche zu bloggen. Egal über was. Im Nachhinein war das vielleicht keine gute Idee. Die meisten sind irgendwann ausgestiegen. Nur Bernhard hat es geschafft jede Woche zu bloggen und dazu hat er noch einen Adventskalender hinten rangehängt. Der Hammer. 👍

Für das nächste Jahr werde ich es wieder versuchen und beim Scheitern zumindest möglichst viele neue Artikel im Blog haben. Wer mitmachen möchte, ist herzlich eingeladen sich mir anzuschließen (Hashtag #projekt52). Die Artikel sollten mit diesem Tag versehen sein und thematisch ist das ganze auf WordPress ausgerichtet. Ausflüge in angrenzende Bereiche wie HTML5, CSS und JavaScript sind selbstredend erlaubt. Das Veröffentlichen von Bildern oder Linklisten zu anderen Beiträgen eher nicht. Mögen die Spiele beginnen! 🙂

10 Antworten auf #Projekt52 – ein Fazit und ein neuer Start

  1. Vielen Dank für das Lob Torsten, ich wünsche dir auf jeden Fall auch sehr viel Erfolg. Und mindestens einen neuen Mitstreiter haben wir ja schon gefunden 🙂

  2. Moin,

    allen ein fantastisches neues Jahr und viel Erfolg.

    Ich werde mich mal dranhängen, um meine Motivation zu steigern. Ich habe es im letzten Jahr auch nur auf 6 Beiträge gebracht.

    Gruß
    Wolfram von wolfspress.de

  3. So erste Beitrag raus – Du motivierst mich wirklich, mal sehen was ich dieses Jahr schaffe.

    https://wolfspress.de/meine-7-meist-genutzten-wordpress-plugins-in-2016/

  4. Pingback: Das Projekt 52 geht in die nächste Runde | Kau-Boys

  5. Pingback: #Projekt52 – 2017 erst recht! – LYS.io

  6. Pingback: Warum ich Contact Form 7 nicht mehr verwende | Internetagentur WolfsPress

  7. Pingback: WordPress Community, WordCamp und WordPress Meetup – meine Einblicke | Internetagentur WolfsPress

  8. Pingback: WordPress.org API: Plugins mit cURL abrufen – Pixelbuben

  9. Pingback: Deutschland und das Web: Was mich nervt… – Pixelbuben

  10. Pingback: Warum DIVI und der Visual Composer totaler Schrott sind – Pixelbuben

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.